Der hinabschauende Hund

So geht's:

 

Die Ausgangsposition ist der Vierfüßlerstand, d.h. die Hände stehen unter den Schultern und die

Knie hüftbreit unter der Hüfte. Die Zehenspitzen sind aufgestellt.

 

Löse die Knie vom Boden und schiebe das Gesäß Richtung Decke. Versuche, die Fersen Richtung

Boden zu senken und die Beine so weit wie möglich zu strecken. Der Rücken ist ganz gestreckt

und die Brust zieht tendenziell Richtung Oberschenkel.

 

Bleibe einige Atemzüge, so lange, wie es Dir angenehm ist, in dieser Stellung. Verlasse dann

den hinabschauenden Hund, indem Du die Knie wieder zum Boden absenkst und Dich auf die

Fersen setzt.

 

Wirkung auf Körper & Geist:

 

Der Hund dehnt die Muskulatur der Brustwirbelsäule sowie die Schultermuskeln. Die Übung

hilft auch bei allgemeiner Erschöpfung weil Dein Herzschlag verlangsamt wird und das Gehirn sowie Dein Nervensystem mit Blut versorgt und belebt wird. Klärt ausserdem den Geist, stärkt

das Selbstvertrauen undfördert die Willenskraft und die Konzentration.

 

Viel Spaß!!!!!